NEWS


alle Klienten von KOMSULT sind Gewinner bei der GR Wahl NÖ Jänner 2020

Alle Klienten von KOMSULT haben bei dieser Wahl Stimmenzuwächse von zumindest 10% erreichen können. Zwei Klienten von KOMSULT haben sogar  absolute Mehrheiten errungen.

Analyse der Wahlkämpfe der GRW NÖ Jänner 2020

Ich habe – außer bei meinen Klienten – auch andere ausgewählte Wahlkämpfe beobachtet. Ich habe analysiert, welche Aktivitäten Erfolgsfaktoren waren und welche Umstände und Tatsachen Verluste bewirkt haben.

 

 

Positive Erfolgsfaktoren:

 

-        Pflichtthemen (z.B. Sanierung Volksschule, Umstellung Beleuchtung auf LED, etc. – also Aufgaben, die von einer Gemeindeverwaltung ohnehin erwartet werden) wurden friktionsfrei abgearbeitet und idealer weise 2019 abgeschlossen

 

-        bei kommunalpolitische Sachthemen im Wahlprogramm wurden die Bedürfnislandschaften von Focusgruppen (z.B. Pendler, Alleinerzieher, Pensionisten, Jungfamilien etc,) und deren Stimmenpotential berücksichtigt

 

-        die Partei/Gruppe hat während der gesamten Legislaturperiode Präsenz gezeigt

 

-       6-8 Monate vor der Wahl wurde ein „undercover Wahlkampf“ gestartet (thematische Besetzung von Kernthemen, Umsetzung von Sachthemen, die autonom realisiert werden können, Aufbau von PR Präsenz – z.B. erste Kommunikation des Leistungskatalogs der laufenden Legislaturperiode, jedoch noch keine Wahlwerbung)

 

-       Im Intensivwahlkampf wurde starke persönliche und mediale Präsenz gezeigt:

 

o       flächendeckende Hausbesuche, Gasthaus- und Beisltouren, Vereinsbesuche, etc.

o       zusätzlich zum Wahlprogramm nochmalige Veröffentlichung der Leistungsbilanz kurz vor der Wahl

o       Angebot emotionaler Reize als Entscheidungsverstärker durch positive Visionen, einem Leitbild, Geschichten, Fotosujets, etc.

 

 

 

 

Negative Einflußfaktoren:

 

-       interne von außen wahrnehmbare Querelen

 

-       Angriffe auf politische Mitbewerber

 

-       Sachthemen im Wahlprogramm, die den eigenen Interessen und Vorstellung entspringen

 

-       Pflichtthemen im Mittelpunkt des Wahlprogramms

 

-       geringe Kampagnenaktivitäten im Intensivwahlkampf  - lediglich Wahlfolder als Postwurfsendungen und Straßenstände

 

-       keine wahrnehmbare Präsenz während der Legislaturperiode

 

Dieses oft zitierte „5 Jahre hörst von denen nichts, aber vor der Wahl werdens munter“ und das Nichterfüllen oder die schleppende Umsetzung der früheren Wahlversprechen sind der stärksten Negativfaktoren überhaupt.

 

Daher lautet die Devise für die kommende Legislaturperiode „Nach der Wahl ist vor der Wahl“

 

 

Sie sollten jetzt den ersten Schritt machen, um die Strategie und die Themen/Vorhaben für die kommende Legislaturperiode zu planen. So legen Sie schon jetzt den Grundstein für eine erfolgreiche Kommunalwahl 2025:

 

  1. Kein Versanden der kommunalen Sachthemen des Wahlprogramms und der Wahlversprechen

 

  1. keine jährlichen Debatten/Grabenkämpfe über Art und Inhalt der Vorhaben

 

  1. methodische Erarbeitung von focusgruppenorientierten kommunaler Sachthemen für eine möglichst breite Zustimmung bei den BürgerInnen

 

  1. Differenzierung der Ressourcen nach Pflichtthemen und Sachthemen mit hohem Zustimmungspotential

 

  1. auf Basis eines klarer Aktivitäten- und Zeitplans straffe und ressourcenschonende Umsetzung der Themen und Vorhaben auf allen Ebenen

 

  1. sichtbarerer Kompetenzaufbau zu den künftige Kernthemen

 

  1. Übernahme der Themenführerschaft und Aufbau der Argumentationshoheit für spätere Vorwahl- und Intensivwahlphasen

 

  1. Orientierung und damit Commitment der Funktionäre über strategische Ziele, Vorgehensweise und Umsetzungsplanung, damit homogener Außenauftritt

 

 

 

Ab April 2020 können Sie Keynotes/Vorträge, Workinare/Methodenschulungen und die persönliche Beratung/Begleitung  (auch in 3 Arbeitsmodulen über 2 -3 Jahre) zur strukturierten Erarbeitung der Strategie für die Legislaturperiode bei KOMSULT buchen.